Anleitung zur Umstellung der Google AdWords Standard Textanzeigen in erweiterte Textanzeigen (ETA)

Seit Ende Juli bietet Google die Möglichkeit statt der Standard Textanzeigen in Google AdWords erweiterte Textanzeigen (ETA) anzulegen. In den letzten Tagen hat Google in einer Mail an alle Kunden noch einmal auf die erweiterten Textanzeigen hingewiesen und das Ende der Standard Textanzeigen für den 31. Januar 2017 verkündet.

Ab diesem Zeitpunkt werden die Standard Textanzeigen zwar noch angezeigt können aber nicht mehr erstellt oder bearbeitet werden.


In unserer Anleitung finden Sie alle wichtigen Informationen, um Ihre Anzeigen schnell und einfach auf das neue Format umzustellen.


Google Spreadsheet Datei zum Konvertieren öffnen und Kopie erstellen:

1.) Google Spreadsheet öffnen

Das Kernstück der Automatisierung befindet sich in einem Google Spreadsheet Dokument. Dieses können Sie unter folgendem Link öffnen:

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1Cm8GqvMvRf...

2.) Kopie erstellen
Zunächst sollten Sie eine Kopie des Dokuments erstellen und dieses in einem eigenen Google Drive Ordner speichern. Hierdurch vermeiden Sie die zeitgleiche Bearbeitung durch eine weitere Person.


3.) Spreadsheet auf beworbene Domain konfigurieren
Damit die Umwandlung funktioniert, muss man im Tabellenblatt „Config“ zwei kleine Anpassungen vornehmen. Zum einen muss die TLD (Domain-Endung) der beworbenen Domain angepasst werden (inklusive „.de“ oder „.com“). Dies dient dazu, später den Pfad korrekt automatisch aus der Domain heraus selektieren zu können. Zum anderen kann die in den erweiterten Textanzeigen neue Überschrift 2 global für alle Anzeigen als Default Wert festgelegt werden. Hier kann beispielsweise eine allgemeine Kaufaufforderung („Jetzt online kaufen“) oder der Name der Webseite oder des Shops Sinn ergeben.


Standard Anzeigen aus aktuellem Google AdWords Editor kopieren:

4.) AdWords Editor herunterladen bzw. auf den neuesten Stand bringen
Hierzu sollten Sie die aktuellste Version 11.6.2 verwenden. Ältere Versionen unterstützen die neuen erweiterten Textanzeigen teilweise noch nicht.

5.) Gewünschtes AdWords Konto öffnen und aktuelle Daten herunterladen
Zunächst sollten alle aktuellen Daten des gewünschten AdWords Kontos heruntergeladen werden, damit es später zu keinem Konflikt kommt.

6.) Alte Standard Textanzeigen auswählen und kopieren
Im nächsten Schritt müssen die Textanzeigen selektiert werden, welche in ETA Anzeigen umgeschrieben werden sollen. Das können Sie kampagnenübergreifend im linken Menü vornehmen. Wenn Sie diese sortieren oder nach Status filtern, können Sie alle Textanzeigen kopieren, welche gerade tatsächlich aktiv sind.


Kopierte Standard Textanzeigen über das Spreadsheet in erweiterte Textanzeigen umwandeln:

7.) Textanzeigen einfügen
Wechseln Sie wieder in das eingangs kopierte Google Spreadsheet und öffnen Sie das Tabellenblatt „Input”, klicken Sie in das Feld A3 und fügen Sie die kopierten Inhalte ein.

8.) Textanzeigen in neuem Format aus dem Spreadsheet kopieren
Hierzu wechseln Sie in das Tabellenblatt Output 1 bzw. Output 2 und kopieren Sie die Anzeigen in der neuen Syntax heraus. Am besten funktioniert das, wenn Sie sich alle gefüllten Felder bzw. das gesamte Tabellenblatt kopieren. Output 1 schreibt die Anzeige so um, dass die alte Description 1 zur neuen Headline 2 konvertiert. Output 2 schreibt die Anzeige so um, dass der im Tabellenblatt „Config.“ vergebene Wert in die Headline 2 eingefügt wird.

9.) Umgewandelte Textanzeigen in den AdWords Editor importieren
Zurück im Google AdWords Editor kann man die Zwischenablage über:
„Konto --> Importieren --> Text einfügen --> Zwischenablage einfügen“
in das AdWords Konto übertragen und die Anzeigen werden automatisch im neuen Format angelegt.


Fehler beheben und Anzeigen nachbearbeiten:

10.) Fehler beheben
Wahrscheinlich werden nun im AdWords Editor einige Fehler mit roten Ausrufezeichen angezeigt, da nicht alle Felder 1:1 konvertiert werden können und in manchen Bereichen andere Zeichenbeschränkungen gelten – der Großteil der Textanzeige sollte allerdings schon einmal passen.

11.) Anzeigen einzeln nachbearbeiten
Wichtig! Gehen Sie alle Anzeigen einzeln durch und überprüfen Sie die Übergänge der einzelnen Bereiche (Headline 1 --> Headline 2 --> Description) auf Sinn und Sinnhaftigkeit.

12.) Neue Anzeigen hochladen
Nachdem Sie die Fehler beseitigt und die Anzeigen überprüft haben, können diese bequem über den AdWords Editor hochgeladen werden.

Alte Anzeigen löschen:

13.) Auf Freigabe der neuen Anzeigen warten
Warten Sie, bis die neuen Anzeigen freigegeben werden, um einen lückenlosen Übergang bei der Anzeigenaussteuerung zu gewährleisten.
Gegebenenfalls macht es auch Sinn, die neuen und alten Anzeigen gegeneinander laufen zu lassen, um zu sehen, welche besser funktionieren.


14.) Alte Anzeigen über den AdWords Editor löschen
Die alten Anzeigen können Kampagnen übergreifend über den AdWords Editor gelöscht werden, sobald die ETA freigegeben sind bzw. sobald Sie die alten Anzeigen nicht mehr schalten.

0 0
Feed